Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Dark Order: Cold War Of The Condor (Review)

Artist:

Dark Order

Dark Order: Cold War Of The Condor
Album:

Cold War Of The Condor

Medium: CD
Stil:

Thrash Metal

Label: Battlegod Productions
Spieldauer: 76:29
Erschienen: 20.08.2010
Website: [Link]

Auf die Tatsache, dass Thrash Metal politische Musik ist, weist ja der Kollege Lukas öfters hin. Auch wenn die Australier DARK ORDER ihn wahrscheinlich nicht kennen, nehmen sie es sich zu Herzen und liefern mit „Cold War Of The Condor“ nicht nur ihr drittes Album seit 1992 ab, sondern auch ein umfassendes Konzeptalbum über den chilenischen Diktator Pinochet und sein weltweites Terrornetzwerk. Wenn man im Hinterkopf hat, was für eine Grütze SLAYERs Araya über Pinochet von sich gegeben hat, ist es schon amüsant, dass sich DARK ORDER öfters nach eben genau dessen Band anhören, inhaltlich und moralisch aber deutlich korrekter und weiter entwickelt zu sein scheinen.

Der Opener ist quasi eine mit Stakkato-Riffing unterlegte Kurzfassung der Ereignisse des Tages, an dem General Pinochet putschte und der linksgerichtete Präsident Allende eine letzte Rede über das Radio hielt, die in Auszügen als Sample unterlegt ist, bevor der Präsidentenpalast bombardiert wurde und Allende unter bis heute ungeklärten Umständen ums Leben kam.

Was geschichtlich folgte, waren eine 17-jährige militärische Gewaltherrschaft und später Pseudo-Demokratie in der unzählige Menschen einfach verschwanden, getötet oder gefoltert wurden. Deren genaue Zahl ist unbekannt, pikant an der gesamten Entwicklung sind aber die unrühmliche Rolle, die die USA bei Pinochets Machtübernahme spielten und die Waffengeschäfte, die z.B. Großbritannien im Laufe der Jahre mit der Junta abwickelten.

DARK ORDER nehmen nun einzelne Ereignisse, Institutionen und Personen heraus und widmen ihnen meist lange Songs, die Thrash Metal in Reinkultur bieten. SLAYER nannte ich bereits, DÉTENTE, EXODUS und Bay Area-Kollegen sind auch gute Verweise, wobei „Cold War Of The Condor“ nie versucht sich anzubiedern und auch im Sound roh, direkt und brutal bleibt, was der Scheibe eine gewisse Punk- und Hardcore-Attitüde verleiht. Der Gesang erinnert beispielsweise bei „Tears Of The Exiled“ an Gunnar der Achtziger Hardcore-Recken SO MUCH HATE, die auf spanisch vorgetragene (Achtung!) Ballade „A Lament For Victor Jara“ und der Rausschmeißer „Requiem Eternal“ stechen heraus und würden jedem Singer-Songwriter zu Ehre gereichen.

Es wäre natürlich übertrieben zu behaupten, die 76 Minuten vergingen wie im Fluge, insgesamt halten sich die Längen bei den doch recht langen Liedern aber in Grenzen, manchmal dürfte ein Song kompakter sein oder ein Part seltener wiederholt werden, summa summarum machen DARK ORDER ihren Job aber ausgezeichnet und ziehen ihr Ding kompromisslos durch ohne auf Modernität oder Marktvorgaben zu schielen.
Respekt.

FAZIT: Wer auf ursprünglichen Thrash Metal mit sehr deutlichen Achtziger-Anleihen steht, sollte sich die Aussies von DARK ORDER mal zu Gemüte führen, zumal die Band inhaltlich einiges recherchiert und zu bieten hat. Klar eine der besseren Thrash-Scheiben der letzten Zeit. Kann das Album mal jemand Tom Araya schicken?

Dr. O. (Info) (Review 3356x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • September 11th 1973
  • Dissension Of The Raptor
  • State Of Siege
  • A Lament For Victor Jara
  • Tears Of The Exiled
  • Caravan Of Death
  • Villa Grimaldi
  • Operation Condor
  • The Disappeared
  • Operation Siglo Veinte
  • Criminal Of State
  • Blood Fire
  • Continum Of Cold War
  • Requiem Eternal

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
hendrik [musikreviews.de]
gepostet am: 01.10.2010

Nur damit die Rolle der USA nicht unterschätzt wird: Allende wollte das Land und seine Schätze nicht an die Amis verkaufen, dann war er noch Sozialist, pfui deibel. Der Klüngel um Pinochet fälschte Hinweise, Allende würde eine Diktatur errichten wollen (sic!), um einen Putsch zu "rechtfertigen", der allerdings ohne Geld, Waffen, Personal und Spionage seitens der CIA schwieriger, wenn nicht zum Scheitern verurteilt gewesen wäre. Initiatoren: Nixon, Kissinger und ihre pathlogischen Sozialistenhasser.
hendrik [musikreviews.de]
gepostet am: 01.10.2010

Ach ja, Mucke gefällt nach dem ersten Reinhören!
klaus
gepostet am: 16.10.2010

Roher, ehrlicher Thrash.
MÜLLSCH
gepostet am: 04.02.2011

User-Wertung:
13 Punkte

schöne Scheibe
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe das folgende Wort rückwärts: Regal

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!