Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Inhume: Moulding The Deformed (Review)

Artist:

Inhume

Inhume: Moulding The Deformed
Album:

Moulding The Deformed

Medium: CD
Stil:

Grindcore

Label: War Anthem Records
Spieldauer: 36:39
Erschienen: 12.03.2010
Website: [Link]

INHUME heißt keineswegs „unmenschlich“, sondern „beerdigen“. Das ändert nichts an der Tatsache, dass der holländische Fünfer eher dem Adjektiv gerecht wird als dem Verb. Im Grenzgebiet zwischen Grindcore und Brutal Death Metal lässt sich offensichtlich besser pendeln als zwischen Hamburg und Bremen und so schlägt das Pendel nahezu wechselnd in beide Spielarten extremer Musik aus.

Nun, brutale Bands gibt es heuer wie Sand am Meer und irgendwie sind INHUME Standard, wenn es so etwas in einem Extrem wie Grindcore geben kann, irgendwie sind sie es aber auch nicht, weil hier exzellente Musiker am Werk sind, die auch an so namhaften Kooperationen wie ASPHYX, SINISTER, CLITEATER oder GOD DETHRONED beteiligt waren oder sind. Und mit der Erfahrung dieser Bands im Hintergrund lässt sich ganz offensichtlich vorzüglich Krach machen, Blastbeats wechseln mit rasendem Zweiertakt, die eine Gitarre schreddert wie ein Bienenschwarm auf alten Death Metal-Scheiben und die beiden Sänger growlen und screamen sich die Stimmbänder aus dem Hals, dass es jedem Hals-Nasen-Ohren-Arzt bei diesen potentiellen Einnahmequellen ein verzücktes Lächeln ins Gesicht treiben sollte. Aber nicht nur Lichtgeschwindigkeit gehört zum Repertoire der Krawallbrüder, auch brutal groovende Midtempo-Nackenbrecher haben sich auf „Moulding The Deformed“ eingeschlichen und runden den kompositorisch insgesamt etwas überraschungsarmen, dafür aber sehr gut produzierten Silberling ab.

Das Coverartwork mit den gemalten Leichenteile ist Geschmackssache und wird sicher für Diskussionen sorgen, aber bei genauerer Betrachtung ist es doch mit einem Augenzwinkern an die „Körperwelten“-Ausstellungen angelehnt, würde aber als LP-Cover noch kranker wirken.

FAZIT: Grundsolide treibt das holländische Quintett INHUME sein Unwesen auf der Extrem Metal-Spielwiese. Wirklich Neues wird nicht geboten, das althergebrachte aber auch in technischer Hinsicht sehr überzeugend dargeboten. Allein das Drumming versetzt mich immer wieder in helles Entzücken und lässt im Zusammenhang mit den vollkommen übertriebenen Songtiteln den Daumen trotz hohem Gore-Faktor doch nach oben wandern.

Dr. O. (Info) (Review 3792x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Deadbeat
  • Pandemic
  • Virus
  • Cure For Life
  • Compulsory Infected
  • Wretched Worm
  • Cadaverous Abortion
  • Zombie Grinder
  • Prophet
  • Moulding The Deformed
  • Phobia
  • Premeditated
  • Sea Of Limbs
  • Violent Overkill

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier bellt?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!