Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Fatboy: Overdrive (Review)

Artist:

Fatboy

Fatboy: Overdrive
Album:

Overdrive

Medium: CD
Stil:

Rockabilly/Country

Label: Family Tree
Spieldauer: 29:27
Erschienen: 27.05.2011
Website: [Link]

Cool wie eine Hundeschnauze. Das waren so die ersten Gedankengänge Eures Lieblingsschreibsklaven nach dem Erstgenuss von „Overdrive“. Mörderisch lässig, perfekt dafür geeignet, an einem warmen Sommerabend mit einem guten Whiskey auf der Terrasse im Lieblingsliegestuhl sitzend dem Sonnenuntergang und dem Abendrot zuzusehen, bescheren uns diese sechs Schweden einen relaxten Mix aus swingendem Rockabilly, Rock‘n‘Roll und feinem Country.

Auf Punkeinschlag verzichten FATBOY komplett, stattdessen ist das Sextett viel näher an prä-schnulzigem ELVIS PRESLEY oder CHRIS ISAAC (ebenfalls minus die schlimmen MTV-Schnulzen) orientiert, und neben zahlreichen Slidegitarren finden sich auf „Overdrive“ sehr viele bluesige Untertöne, wie zum Beispiel in „The Whole Damn Cow“. Beachtlich bei diesem sehr abwechslungsreichen Halbstünder ist die Hitdichte, denn fast jeder der Songs geht ohne Umwege direkt ins Ohr und stimuliert sofort Beinmuskeln oder lässt einen genießerisch die Augen schließen.

Vielleicht kann man den Skandinaviern auf ihrem dritten Album etwas zu wenig Rotzigkeit bei den flotten Songs vorwerfen oder ihnen mangelnde Eigenständigkeit unterstellen, doch offensichtlich ist die Intention der Band die, einfach „nur“ gute Songs zu schreiben. Welche mit Wiedererkennungswert.

FAZIT: Rockabilly mit Gentleman-Flair (nein, nicht der Musiker, sondern die Sorte Mensch), der die Mundwinkel nach oben hievt.

Chris Popp (Info) (Review 3157x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Bad News From Pretty Red Lips
  • Draggin‘ The River
  • Bare Moon
  • Overdrive
  • Last Train Home (feat. Kim Richey/Gesang)
  • The Whole Damn Cow (feat. Stella, Greta und Sunniva Bondesson/Gesang)
  • What Would Elvis Do?
  • Time‘s Running Out
  • Memories Of Us (feat. Sharon Vaughn/Gesang, Karl Olandersson/Trompete, Mikael Sjögren/Viola, Gudmund Ingwall/Cello, Anna Larsson/Violine)
  • Used Heart (feat. Mikael Sjögren/Viola, Gudmund Ingwall/Cello, Anna Larsson/Violine)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe 'Lager' rückwärts

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!