Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Marten Kantus: Insomnia (Review)

Artist:

Marten Kantus

Marten Kantus: Insomnia
Album:

Insomnia

Medium: Download
Stil:

Einschläfernde Instrumentalmusik zum Thema Schlaflosigkeit

Label: Eigenvertrieb als Gratis-Download
Spieldauer: 43:42
Erschienen: 21.03.2004
Website: [Link]

Wer kennt es nicht, dieses Gefühl, im Bett zu liegen und auf den erlösenden Schlaf zu hoffen, während einem genau in diesem Moment tausende Gedanken durch den Kopf schwirren, die einem keine Ruhe und vor allem nicht in den Schlaf kommen lassen? Genau diese von uns Schlafbedürftigen so verhasste Phase hat MARTEN KANTUS auf „Insomnia“ musikalisch umgesetzt…………………………….. Oder (besser) umzusetzen versucht!

Das zweite, erstmals im Jahr 2004 erschienene und 2007 von Kantus digital neu bearbeitete Album erzählt sechs unterschiedliche Geschichten, die sich rund um das Thema Schlaflosigkeit drehen. „Coming Home“ beginnt mit der Rückkehr des Musikers nach verschiedenen Reisen in seine Heimatstadt Berlin, die ein besonderes Nachtleben aufweist. Die Unruhe des Hauptstadtlebens soll angeblich unverkennbar sein. Ist sie aber nicht, sondern eher entspannt und angenehm fließend. Mit einem gleichmäßigen (!!!) Herzschlag beginnt der Titel und entwickelt eine, besonders von der E-Gitarre getragene Eigendynamik, gepaart mit beeindruckenden Keyboard-Flötentönen, die dann in Piano-Geplänkel übergehen, das durch ansatzweise härtere E-Gitarren abgelöst wird. Mit Schlaflosigkeit hat diese Musik trotzdem nichts zu tun. Und genau dieser Eindruck setzt sich im Verlauf des gesamten Albums fort.

Zwar spielt die elektronisch verstärkte Gitarre eine wichtigere Rolle als auf dem Debüt-Album „Echology“ und auch die Keyboardeinsätze versuchen mehr Dynamik zu vermitteln, allerdings bleiben wirklich Ausbrüche grundsätzlich aus. Ein „German Nightmare“ beispielsweise, in dem sich MARTEN KANTUS mit den gesellschaftlichen Problemen der deutschen Gesellschaft, die zur Schlaflosigkeit führen, auseinandersetzt, ist wirklich kein Albtraum. Selbst leichte Jazz-Momente und wechselnde musikalische Stimmungen vermitteln am Ende doch nur einen angenehmen Wohlklang zwischen OLDFIELD und den instrumentalen Ausflügen, die wir von den „späten“ CAMEL kennen. Genauso verhält es sich bei „Hypnophobia“, einem Stück, das die Einsamkeit des Nachtmenschen thematisiert und sich hervorragend in das bis dato geschaffene, einschläfernde Klangbild einpasst.

Eindeutiger Höhepunkt ist dann der mit 22 Minuten längste Titel des Albums. „Insomnia“ versucht, die Vielzahl der Eindrücke zu verarbeiten, die einem Schlafsuchenden den Schlaf rauben. Aus musikalischer Sicht der gelungenste Titel, auch wenn er thematisch wieder nicht die beabsichtigte Aussagekraft zu vermitteln vermag. Deutliche Einflüsse von MIKE OLDFIELD und PIERRE MOERLEN’S GONG veredeln diese kleine Symphonie des eher schläfrigen Schönklangs. Nur Spannungen, die einen schlaflos machen, baut auch „Insomnia“ nicht auf.

Ob KANTUS’ den letzten Titel des Albums, ein reines Pianostück, mit einer gewissen Selbstironie „Falling Asleep“ genannt hat, vermag ich nicht zu deuten. Er selber schreibt dazu aber: „In ‚Falling Asleep’ this is exactly what happens.“ In dieser Beziehung kann ich ihm nur zustimmen.

FAZIT: Ein insgesamt widersprüchliches Album, bei dem das gewählte Thema und dessen musikalische Umsetzung nicht wirklich zueinander passen. Statt die Schrecken der ungewollten Schlaflosigkeit mit komplexen und verwirrenden Klängen zu illustrieren, enthält dieses Album mehr beruhigenden Wohlklang, der am ehesten zu einem Nickerchen einlädt. Harmonie statt Dissonanz – also mehr Schlaftablette als Schlafentzug! Thematisch eine komplette Verfehlung. [Album bei Amazon kaufen]

Thoralf Koß (Info) (Review 2554x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 7 von 15 Punkten [?]
7 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Coming Home
  • German Nightmare
  • Hypnophobia
  • Insomnia
  • Falling Asleep

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Jochen [musikreviews.de]
gepostet am: 03.04.2011

User-Wertung:
9 Punkte

Lieber Thoralf: Ehrenrettung, hmm...
Bei "Imsomnia" kommt es ganz darauf an, wie man diesen Status definiert. Es gibt so eine Art lang andauernder Schlaflosigkeit, die zu einem Dämmerzustand führt, der einem schleichenden Wachtraum gleicht (Wunderbar nachzusehen in dem gleichnamigen Film. Aber bitte das Original mit Stellan Skarsgård und nicht das Remake mit Al Pacino anschauen). Dieses nachtschattige Gefühl mit leichten(?) Oldfield-/Gong-/Camel-Anleihen produziert Kantus 2004er Album schon ganz gut. Störender finde ich die teilweise recht amateurhaft umgesetzten Rhythmusspuren und -klänge. Aber insgesamt mag ich den rumpligen, fragmentarischn Charme "Insomnias" ganz gerne. Ein paar Stellen finde ich etwas zu gequält auf schräg getrimmt, aber da das Album meine erste Begegnung mit KANTUS war, bekommt es einen Kennenlern-Bonuspunkt von mir. Ich finde allerdings auch, dass er im folgenden interessantere Musik machte. Wobei es mir schwerfällt mehrere seiner Werke hintereinander zu hören. Häppchenweise aber immer wieder gerne ;-)
Thoralf Koß [musikreviews.de]
gepostet am: 05.04.2011

Lieber Jochen,

eine wirkliche Ehrenrettung ist dein Kommentar nun wirklich nicht ;-)
Ich kann die Scheibe drehen und wenden wie ich will - letzten Endes ist es für mich die schwächste der gesamten Kantus-Ära.
Und während ich immer eine Verbindung zwischen den selbst gewählten Thematiken von Marten Kantus und seiner Musik herstellen konnte, gelingt mir dies bei "Insomnia" in keiner Weise - das hat mich so erschreckt ;-)
In "Male" dagegen sieht die musikalische M-K-Welt komplett anders aus! Ein Album, das man auch nicht nur "häppchenweise" hören braucht!
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier ist größer: Ameise, Chihuahua, Blauwal?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!