Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Monads: Intellectus Iudicat Veritatem (Review)

Artist:

Monads

Monads: Intellectus Iudicat Veritatem
Album:

Intellectus Iudicat Veritatem

Medium: CD
Stil:

Death Doom

Label: Ordo MCM
Spieldauer: 43:12
Erschienen: 19.10.2012
Website: [Link]

Diese Scheibe aus Belgien wurde bereits 2011 als Kassette veröffentlicht. MONADS empfehlen sich mit ihrem Doom Death Menschen, die auch schon ALKERDEEL eingetütet haben

Das kürzeste der Stücke ist sieben, das längste fast eine Viertelstunde lang, aber die Gruppe ist so findig und gestaltet ihren Lavastrom relativ spannend. In „The Stars Are Screaming“ lockern sie den Wust mit minimalistischen Akustik-Bridges auf, fügen aber auch lebendigere Riffs aus der klassischen Todesschule ein, speziell im kompaktesten und recht lebendigen Track „Within the Circle of Seraphs“. Grunzer Polon beherrscht das tiefe Grollen ebenso gut wie heiseres Knurren, flüstert jedoch bisweilen auch. So verleiht er dem Opener einen tragischen Anstrich, der für den weiteren Verlauf maßgeblich erscheint.

Abwechslungsreich wie etwa EVOKEN komponieren MONADS zwar nicht, aber wer sich gerne im Morast wälzt und seinen Death gerne schmutzig bis dröhnend mag, geht auf „Broken Gates To Nowhere“ steil, denn hier agiert das Quintett mit am zähsten und arbeitet auf einen packenden, unvermeidlichen Ausbruch hin. „The Obsolete Presence“ ist strukturell am gleichmäßigsten und demnach einen Tick zu lang, das melodische Finale „Absent As in These Veins“ hingegen ein fürs Genre allgemeinverbindlicher Song. Well done.

FAZIT: Darf man einen kleinen Boom in Sachen Doom Death heraufbeschwören? MONADS bedienen die Funeral-Sparte mit recht abwechslungsreichem Songwriting und überzeugen diese Mini-Szene, auch wenn sie nichts Neues beisteuern.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 1174x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 9 von 15 Punkten [?]
9 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • The Stars Are Screaming
  • Broken Gates To Nowhere
  • Within the Circle of Seraphs
  • The Obsolete Presence
  • Absent As in These Veins

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Tage hat eine Woche?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!