Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Vexillum: The Bivouac (Review)

Artist:

Vexillum

Vexillum: The Bivouac
Album:

The Bivouac

Medium: CD
Stil:

Melodic Bombast Speed Folk Celtic Metal

Label: Limb Music
Spieldauer: 67:43
Erschienen: 21.09.2012
Website: [Link]

Wenn alle Labelchefs so drauf wären wie Limb Schnoor – die Musikwelt wäre eine bessere. Der frühere Förderer von HELLOWEEN und RHAPSODY ist nicht nur ein zuverlässiger und angenehmer Businesspartner sowie ziemlich konsequent und stiltreu, was Bands auf seinem Label Limb Music betrifft, sondern er liefert auch die szeneweit umfangreichsten Infoblätter zu seinen Veröffentlichungen. Auch zu „The Bivouac“, dem zweiten Album der Italiener VEXILLUM, zeichnet Limb den gesamten Werdegang der Combo detailliert nach. Top!

Damit ist natürlich noch nichts über die Qualität der Combo gesagt, doch ein weiterer Pluspunkt, den Limb Music im Vergleich zu anderen Labels einheimst, ist die Tatsache, dass neben den businessüblichen Übertreibungen immer auch eine gesunde Portion Realismus in den Waschzetteln vorkommt. So heißt es über „The Bivouac“ unter anderem: „(…) sicher ein Album, das Diskussionen heraufbeschwört (…)“. Was zweifelsfrei zutrifft, denn sowohl das Outfit der Combo (Waldschrate im Schottenrock), als auch die musikalische Seite – Euro-Power-Metal trifft Folk und Celtic Rock – dürfte bei zahlreichen Gralshütern der reinen Lehre die Scheuklappen in Hab-Acht-Stellung wandern lassen.

Durch ihre italienische Herkunft sind stilistische Annäherungen an RHAPSODY oder LABYRINTH nicht verwunderlich, die konsequente Hinzunahme der Fiedel als stilprägendes Element dagegen schon. Durchweg bewegen sich VEXILLUM auf der Überholspur, und man kann jetzt darüber streiten: Wären sie ohne die manches Mal doch arg unangenehm fröhlich dudelnden Geigentöne eine weitere, unspektakuläre Power-Metal-Combo? Oder wäre es vielmehr so, dass sich VEXILLUM mit der Devise „weniger ist mehr“ einen großen Gefallen tun würde?

Der Rezensent ist gespalten, auf der einen Seite beweist die Combo ein feines Gespür für eine geschmeidige Balance aus Speed, Härte und Melodie, auf der anderen Seite weckt das Gefiedel unangenehme Assoziationen mit einem musikalischen Genre, um das der Kritiker gerne einen weiten (Geigen-)Bogen macht. Hier und dort kratzen die Italiener an der Grenze zum BLIND-GUARDIANschen Melodic-Speed („The Hunt“! „Valhalla“! – nein, letzteres ist kein Cover), und unterm Strich muss man einfach sagen, dass die straighten Passagen der Band besser zu Gesicht stehen und sie in Zukunft den Folk/Celtic-Anteil zugunsten der metallischen Schlagkraft aufgeben sollten – auch wenn sie damit vielleicht einen Großteil ihrer unverwechselbaren Identität aufgeben würden.

FAZIT: Auf der Wacken-Bühne würden VEXILLUM vermutlich eine gute Figur abgeben - und was aus dem Munde des Kritikers gar nicht mal durchweg so positiv gemeint ist, wird bei der Zielgruppe dagegen als großes Lob aufgenommen werden. Wer sich eine Mischung aus melodischem Bombast (Speed) Metal und Celtic/Folk Metal gut vorstellen kann und angesichts dieser Mischung nicht vom kalten Grauen erfasst wird, der sollte in „The Bivouac“ ruhig reinhören – kompetent gespielt sind die Songs allemal, mit Sänger Darrio Vallesi hat man eine außer- und ungewöhnliche Stimme an Bord, und die Hitdichte ist unabhängig von der Instrumentierung beeindruckend. Ganz subjektiv jedoch bleibt festzustellen: weniger wäre beim nächsten Mal tatsächlich mehr. Aber vielleicht haben VEXILLUM bis dahin die Wacken-Metalgemeinde schon im Sturm erobert und können auf die Traditionalisten pfeifen. So oder so: es darf diskutiert werden. [Album bei Amazon kaufen]

Lothar Hausfeld (Info) (Review 2020x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 9 von 15 Punkten [?]
9 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • The Wanderer's Note
  • Dethrone The Tyrant
  • Dancing Goddess
  • The Oak And Lady Flame
  • The Hunt
  • The Dream
  • The Marketsquare Of Dooley
  • The Way Behind The Hill
  • Valhalla
  • Letter From The Earth
  • Megiddo
  • The Last Inn

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier ist größer: Ameise, Chihuahua, Blauwal?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!