Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Long Earth: The Source (Review)

Artist:

Long Earth

Long Earth: The Source
Album:

The Source

Medium: CD
Stil:

Progressive Rock, Neo-Prog, Electronic

Label: Grand Tour Music/Just For Kicks
Spieldauer: 63:30
Erschienen: 30.06.2017
Website: [Link]

Kaum dass der „The Source“-Silberling sich im Player dreht, beginnen wir uns schwebend auf eine gemeinsame Musik-Reise mit der schottischen Prog-Band LONG EARTH zu begeben, die tatsächlich wie ein einstündiger Flug über den Wolken – allerdings ohne jegliche Gewitterwolken – klingt: „The call / Of the open road / Spread your wings / Fly on wings / Be free..." („The Source - **** The Call“).

Unüberhörbar auf „The Source“ ist der musikalische Hintergrund zweier der insgesamt fünf Musiker, die wohl maßgeblichen Einfluss auf Komposition und Musik von LONG EARTH haben, Bassist Gordon Mackie und der singende Schlagzeuger Ken Weir. Beide waren sie Mitglieder der Neo-Prog-Größe ABEL GANZ und genau dieser musikalische Ansatz wird unüberhörbar auch von LONG EARTH fortgesetzt. Selbst textlich bewegen sie sich ähnlich in lyrischen Dimensionen verträumter Naturverliebtheit, aber auch kritischer Gegenwartsbezogenheit, wobei das bedrückende „Children Of War“ allerbestes Beispiel ist, welches mit den zwei erschütternden Textzeilen: „A mother weeps in a foreign land, young son with his blood in the sand / A holy war, that‘s what they say, he didn‘t live to see another day“, beginnt. In der letzten Strophe des Songs stellt die Band dann sogar einen unmittelbaren Bezug zu einem der schrecklichsten (aber auch umstrittensten) Bilder des Vietnam-Krieges von einem fliehenden, nackten, verbrannten Mädchen her, das um die Welt ging, als die Amis am 8. Juni 1972 das Dorf Trang Bang in der Nähe von Saigon mit Napalm bombardiert hatten.

Unter ihrer Homepage erläutern LONG EARTH dann auch ausgiebig die Hintergründe zu ihren zwei jeweiligen vier Teile umfassenden, epischen Longtracks und den drei weiteren eigenständigen Songs, woraus sich die Parallelen zu ABEL GANZ noch mehr verstärken, denn viele Songs bzw. Song-Teile sind „Liegengebliebenes“ das auf den ABEL GANZ-Alben nicht untergekommen war und nun eben ein sehr eigenständiges Album unter dem Titel „The Source“ von LONG EARTH zur Folge hatte, woraus sich unweigerlich das...

FAZIT ergibt, dass alle, die ABEL GANZ seit den Mittachtzigern genauso wie PENDRAGON und COMEDY OF ERRORS mochten, bei diesem symphonisch-schwebenden Album bedenkenlos zugreifen können oder fast müssen, denn es reiht sich ganz geschickt genau in deren neo-progressive Reihe wie ein bisher unentdeckter „Missing Link“ ein.
Wer allerdings nach komplex-frickeligem Prog-Misch-Masch eines ständigen Auf und Ab sucht, der möge Finger und Ohren hiervon lassen, denn auf „The Source“ erwartet ihn ein Musik-Schwebeflug und kein musikalische Bodenoffensive.

PS: Und wo das Album von Freunden guten Progrocks gekauft wird, ist ja eigentlich klar, genau hier mit einem Klick und nicht bei...

Thoralf Koß - Chefredakteur (Info) (Review 1795x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • The Source
  • * Through The Void
  • ** The Source
  • *** First Steps
  • **** The Call
  • Ghosts
  • * Invisible
  • ** Above And Beyond
  • *** Ghosts
  • **** Her Ghost In The Fog
  • Where Is The Laughter
  • Children Of War
  • The Deafening Silence

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Laterne, Laterne, Sonne Mond und...

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!