Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Alda: Tahoma: (Deluxe Edition) (Review)

Artist:

Alda

Alda: Tahoma: (Deluxe Edition)
Album:

Tahoma: (Deluxe Edition)

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Black Metal

Label: Eisenwald
Spieldauer: 56:22
Erschienen: 25.05.2018
Website: [Link]

Gleich die einleitenden Akustikgitarren des überlangen Einleitungsepos 'In the Wake of an Iron Wind' deuten darauf hin, dass auf ALDAs zweitem Langspieler ein anderer Wind weht. Er braust nicht nur trostlos durchs Gebirge, sondern flaut mitunter auch ab, sodass innige Momente der Schönheit gewährleistet sind, erzeugt durch klaren (lautmalerischen, bisweilen leicht schiefen - höre 'Tearing of the Weave') Gesang unter Verzicht kratziger Verzerrung.

Ansonsten haben sich die Amerikaner bei Erscheinen dieses Albums Anfang 2011 nicht wesentlich weiterentwickelt. Ihre Melodien bleiben simpel, die Strukturen wirken allerdings sorgfältiger und mit mehr Ehrgeiz ausgefeilt, obwohl … Breaks nach landläufigem Verständnis gelingen der Gruppe nach wie vor eher schlecht. Oft wird einfach nur ausgesetzt und ein neuer Einfall aufgegriffen, was einzelne Ideen aus dem Zusammenhang reißt und die Tracks trotz Überlänge wie ungünstig mit Indizes versehenen Reihungen von quasi voneinander unabhängigen Liedteilen anmuten lässt.

Andererseits gehört dies bis zu einem gewissen Grad in diesem Bereich zum guten Ton. Naturmystischer Black Metal lebt häufig von seiner Monotonie und dem Gesamteindruck, den ein Album jeweils hinterlässt, aber weniger von einzelnen Songs oder Momenten. Vor diesem Hintergrund gehen ALDA mit höherem Anspruch zu Werke, forcieren ihre Folk-Ader mit Mandoline oder Akkordeon und erwecken stellenweise den Eindruck, Feldaufnahmen getätigt und hinterher nicht weiter bearbeitet zu haben, was der Scheibe einen authentisch spontanen, urigen Charakter verleiht.

Müsste man eine der drei bisherigen ALDA-Scheiben essenziell nennen, ist es "Tahoma", nicht zuletzt aufgrund der Fast-Viertelstunde 'Wandering Spirit' zum Schluss, der vorläufigen Doktorarbeit des Quartetts.

FAZIT: "Tahoma" ist ALDAs Schlüsselwerk und zwar sicherlich Cascadian Black Metal mit all seinen Vor- und Nachteilen, in diesem Rahmen aber ein stimmungsvolles Sittenbild, das einen immer noch vorherrschenden Zeitgeist sowie das Ethos des Naturverbundenen, Weltfremden zusammenfassend illustriert. Man muss es aber noch einmal sagen: Die wirklich unvergesslichen Lieder haben in dieser Szene andere geschrieben.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 591x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 9 von 15 Punkten [?]
9 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • In the Wake of an Iron Wind
  • Adrift
  • Tearing of the Weave
  • Shadow of the Mountain
  • Wandering Spirit

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier bellt?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!