Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Tony Martin: Thorns (Review)

Artist:

Tony Martin

Tony Martin: Thorns
Album:

Thorns

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Hardrock / Heavy Metal

Label: Battlegod / Code 7
Spieldauer: 49:11
Erschienen: 14.01.2022
Website: [Link]

Der Mann, der die Black-Sabbath-Sleeper "Eternal Idol" (1987), "Headless Cross" (1989), "Tyr" (1990), "Cross Purposes" (1994) und "Forbidden" (1995) mit seiner sagenhaften Stimme veredelte sowie unter anderem bei Forcefield, Giuntini Project und Silver Horses sang, wartet durchaus überraschenderweise zu Beginn des Jahres 2022 mit einem seiner selten erscheinenden Soloalben auf: TONY MARTIN ist zurück, und an seiner Seite steht neben Co-Komponist Scott McClellan beziehungsweise anderen britischen Musikern von Venom oder auch Alice Cooper den Hammerfalls-Bassivirtuosen Magnus Rosén.

Das Studio-Quintett hat aus teilweise alten Songideen des Frontmanns eine wirklich nach Band klingende Platte fabriziert, die alle Vorzüge von Martin zur Geltung bringt, als seien die Mitglieder schon seit Jahren miteinander vertraut. Im verblüffend harten Opener ´As The World Burns´ bringt der Engländer sein Ronnie-James-Dio-Timbre zur Geltung, und das gleichsam düstere ´Black Widow Angel´ könnte genauso wie das swingende ´No Shame´ aus der Feder von Doom-Altmeister Tony Iommi stammen.

´Book of Shadows´ erzeugt mit sakralem Chor zu einem Bass-betonten Minimal-Arrangement und Tonys urgewaltigem Organ Gänsehaut, dicht gefolgt von der Power-Ballade ´Nowhere to Fly´ und der bluesige Folk-Rock-Ausreißer ´This is Your Damnation´. Das stoisch stampfende ´Passion Killer´ und ´Run Like the Devil´ eine weitere fast brutale Nummer im Aufgebot, bieten die eingängigsten Hooks von "Thorns" feil, wobei es sich insgesamt um ein sehr leicht zugängliches, aber dennoch enorm abwechslungsreiches Album handelt.

Bei alledem hat man nicht das Gefühl, Martin würde sich oder die Musik seiner zeitweiligen Kollaborateure plagiieren; "Thorns" ist locker sein bestes Solowerk und tut keiner klassischen Hardrock- bis Metal-Sammlung eine Schande.

FAZIT: Abgesehen davon, dass man "Thorns" als LiebhaberIn von TONY MARTINs Stimme haben muss, handelt es sich hierbei um eine bunte wie stringente Metal-Rock-Einstimmung auf ein hoffentlich fettes Musikjahr 2022.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 1173x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • 1. As The World Burns
  • 2. Black Widow Angel
  • 3. Book Of Shadows
  • 4. Crying Wolf
  • 5. Damned By You
  • 6. No Shame
  • 7. Nowhere To Fly
  • 8. Passion Killer
  • 9. Run Like The Devil
  • 10. This Is Your Damnation
  • 11. Thorns

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

  • Thorns (2022) - 12/15 Punkten
Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Wer anderen eine ___ gräbt, fällt selbst hinein.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!