Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Fjoergyn: Jahreszeiten (Review)

Artist:

Fjoergyn

Fjoergyn: Jahreszeiten
Album:

Jahreszeiten

Medium: CD
Stil:

Avantgarde Metal

Label: Trollzorn / SMPRECORDS
Spieldauer: 53:21
Erschienen: 27.11.2009
Website: [Link]

FJOERGYN machen mittlerweile genau diese Art von Musik, die ziemlich leicht ganz gehörig in die Hose gehen kann. Musikalisch wie textlich soll es anspruchsvoll zugehen, das Intellektuelle wird nach außen gekehrt und heraus kommt dabei eine unhörbare Grütze, die einfach nur künstlich und prätentiös klingt. Zum Glück machen es FJOERGYN auf ihrem dritten Album „Jahreszeiten“ viel besser und steigern sich gegenüber dem Vorgängerwerk „Sade Et Masoch“ ganz beachtlich.

Schön, dass sich FJOERGYN neben die Stühle setzen und nicht bloß vorportionierten Genrequark abdrücken. Handwerklich äußerst kompetent inszenierte orchestrale Passagen tummeln sich zwischen Gothic Metal, symphonischen Black-Metal-Parts, Doom-Passagen, heroischem Liedgut, (wenig) Deutschrock, etwas Rock’n’Roll und sogar dezenten Schlenkern in Post-Rock-Regionen. Die Growls klingen massiver als zuletzt, wobei der Klargesang zunächst gewöhnungsbedürftig ist, aber nach kurzer Einhörzeit sogar Höhepunkte zu setzen vermag.

Vergessen sind die miesen Drumcomputer der Anfangstage, das Schlagzeug tönt wuchtig und die Gitarrenleads punkten mit ein paar echten Zaubermelodien. Der Sechssaiter darf auf „Jahreszeiten“ schon mal zünftig losbraten, was den Live-Auftritten der Band entgegen kommen dürfte. Natürlich produzieren FJOERGYN immer noch ordentlich Pathos – die Band driftet dabei aber nicht ins Peinliche ab. Und wer allergisch gegen Symphonisches ist, sollte um dieses Album sowieso einen Bogen machen.

Die Vertonung der Jahreszeiten ist sicher nicht die originellste Idee, wenngleich derartige Textkonzepte im Vergleich zur tausendsten Drachentöter-Fantasie und Verklärungen nordischer Mythologien beinahe wie die Neuerfindung des Rades anmuten. Nebenbei sind die Texte stilsicher verfasst, ohne aufgeblasen zu wirken.

FAZIT: Irgendwo zwischen DORNENREICH, HELANGÅR und MEGALITH (ohne deren Deutschtümelndes) positionieren sich FJOERGYN mit eigener Note und schrecken zwischen Gothic, Black Metal, Dark Metal und progressiven Folkeinschüben vor wenig zurück. Man achte beispielsweise auf die metallisierte Version von „Weißt du, wie viel Sternlein stehen“ und die beinahe russische Schwermütigkeit im zweiten Drittel von „Jera“. Die „Jahreszeiten“ sind Kopfkino und sicher auch ein wenig Kunst ohne allzu viel Künstlichkeit.

Nils Herzog (Info) (Review 4919x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Auf bald
  • Oh verklärte Welt
  • Sturmzeit
  • Der Himmel fällt
  • Am Ende der Welt
  • Herbst ist da
  • Wie Jahr um Jahr
  • Jera
  • Ich bin der Frost

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Van Helsing (der Echte!)
gepostet am: 15.11.2009

User-Wertung:
8 Punkte

Hm... Dilettanten? Romantik? Klassik? Schubert? Schubarth? Hölderlin? WM 2006? Deutschrock? Faust? Rotbäckchen? Black Metal? Folk? Intelligente Texte?

Fragen über Fragen...
Manu
gepostet am: 15.12.2009

User-Wertung:
15 Punkte

Ich gebe zu ich bin seit dem Ernte im Herbst Album ein Fan dieser Truppe...
aber was die vier in dem neuen Album anrichten ist meines erachtens der Knaller..seit ich dass ablum besitze läuft es mindesten einmal am Tag...
ich liebe dieses Werk und ziehe meinen Hut...

ich kann es jedem nur wärmstens empfehlen sich dass Album mal anzuhören es ist ein Genuss
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier ist größer: Ameise, Chihuahua, Blauwal?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!