Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

ZZ Top: Double Down Live: Live At Rockpalast 1980 & On The Road 2008 (Review)

Artist:

ZZ Top

ZZ Top: Double Down Live: Live At Rockpalast 1980 & On The Road 2008
Album:

Double Down Live: Live At Rockpalast 1980 & On The Road 2008

Medium: DVD
Stil:

Blues-Rock'n'Boogie

Label: Eagle Vision
Spieldauer: ca. 154:00
Erschienen: 16.10.2009
Website: [Link]

Es war damals am 20. April 1980 einer der denkwürdigsten Rockpaläste, als eine "li'l ol' Band from Texas" ihren ersten Auftritt in Europa und dann gleich noch vor einem Millionen-Publikum im TV absolvierte. In den US bereits eine Riesennummer war ZZ TOP seinerzeit in Germany nur Blues'n'Boogie-Infizierten ein Begriff. Mir damals 20-jährigem übrigens nur, weil wir eine lokale ZZ TOP-Coverband hatten, die auf den Namen RODGAU MONOTONES hörte. Wenn diese Jungs "Tush" oder "I Thank You" abrockten, wackelte im Neu-Isenburger "Treffer", dem Stammlokal der Monotones, regelmäßig die Wand. Natürlich sieht man das übergroße Transparent "Die RODGAU MONOTONES grüßen ZZ TOP" gleich mehrfach im Bild. Die kleine Abordnung von Fans aus dem Rodgau, den Schreiber dieser Zeilen eingeschlossen, musste seinerzeit bis etwa 4:00 Uhr morgens ausharren, und dabei die zum Gähnen langweilige JOAN ARMATRADING ertragen, bis die drei texanischen Bärte zum Abschluss dieser Rocknacht die Bühne entern durften. Zuvor wurden wir von der BLUES BAND sowie dem Hexer-Duo IAN HUNTER und MICK RONSON und ihrer Band allerdings bestens unterhalten.

ZZ TOP hatten im April 1980 ihr starkes "Deguello" im Gepäck und brachten -bis auf einen- sämtliche Songs dieses, für meinen Geschmack letzte auf der ganzen Linie überzeugenden Albums. Das folgende "El Loco" war eine Riesenenttäuschung - "Eliminator" hatte zwar die stärkeren Hits, aber in der Summe ist "Deguello" für meine Ohren eines der besten ZZ TOP-Alben überhaupt.
Die Band startete mit einem irren Drive in ihr Set. "I Thank You", "Waiting For The Bus" und "Jesus Just Left Chicago": Ohne Pause lieferten die Drei ein wahres Dezibel-Gewitter ab. Der Sound stand wie eine Wand - kaum zu glauben, dass hier ein Trio am Werk war. Seinerzeit verzichteten ZZ TOP noch völlig auf aus der "Konserve" dazu gemischte Synthesizer und E-Drum-Spielereien. Diese Gimmicks waren nach meiner bescheidenen Meinung mit ein Grund für ihren Abstieg in die Beliebigkeit des musikalischen Einerleis. 1980 klangen ZZ TOP noch eckig und dreckig, rau, kantig, urwüchsig wie die enormen Filzbärte der beiden Frontleute, herrlich schräg wie bei "I'm Bad, I'm Nationwide" oder "Manic Mechanic". Den Slow-Blues "Fool For Your Stockings" hörte ich selten in einer intensiveren Fassung, als bei diesem Rockpalast. Vor allem Gibbons hatte an diesem Abend ein schweißtreibendes Fitnessprogramm zu absolvieren. Die Synchron-Schrittchen mit Dusty Hill waren bereits damals Kult, ebenso wie das völlig unterkühlte, aber enorm druckvolle und präzise Drumming Frank Beards. Gegen Ende des Sets wurde mit "Beer Drinkers & Hell Raisers" und dem grandiosen "La Grange" noch einmal richtig Gas gegeben. ZZ TOP verschwand in den Katakomben der Grugahalle, wurden minutenlang frenetisch gefeiert und zur Zugabe aufgefordert.
...Und was war das für eine Zugabe! Ein fünf (!!) Songs umfassender Block, der komplett von Dusty Hill gesungen wurde, was Billy Gibbons für allerlei Faxen nutzte. Bei "She Loves My Automobil" und "HiFi Mama" spielte man Gibbons/Hill/Beard per Video als Horn-Section in einem ollen Chevi-Cabrio ein. Vor dreißig Jahren war so ein Gag natürlich ein echter Hammer. Die kleineren Probleme mit der Synchronität nahm man da gerne hin. Die beiden Cover-Songs, "Dust My Broom" und der "Jailhouse Rock", und vor allem der abschließende Mörder-Boogiiiiiie "Tush" trieben die Begeisterung auf einen atemberaubenden Höhepunkt.
Grenzenlose Begeisterung brachte ZZ TOP dann für zwei weitere rattenscharfe Nummern, den "Tube Snake Boogie" und "Just Got Paid", ins Publikum. Sieben Zugaben... 2008 wäre dies selbst mit einem Backstage-Sauerstoffzelt undenkbar gewesen ;-))

Die zweite DVD beinhaltet Impressionen von der World-Tour 2008. Man sieht drei ergraute Opies, die ihr Programm zwar routiniert abspulen, aber der direkte Vergleich der Songs mit den 28 Jahre vorher aufgenommen Takes zeigt schonungslos die aktuellen Schwächen ZZ ZOPs: Aufgemotzte Soundspielereien, den Verfall Billy Gibbons Stimme und vor allem die als "Coolness" getarnte Lustlosigkeit der Herren Texaner. Gibt es bei der Rockpalast-Aufzeichnung "Musik pur", so nerven bei "On The Road 2008" die Schnitte ebenso wie die langweiligen Backstage- und Interview-Einspielungen zwischen den Songs. Naja, da spricht wieder der alte Purist ;-)) Auffällig sind die vielen jungen Fans im Publikum - das macht Mut. Allerdings muss man ganz klar konstatieren, dass der Wert dieses Doppel-DVD-Sets ganz klar, durch die "Live At Rockpalast 1980" begründet wird. Die elf Songs von "On The Road 2008" haben lediglich den Status einer Tour-Dokumentation. Hier wäre man mit der DVD "Live In Texas" besser bedient, da der Fan dort ein komplettes ZZ TOP-Konzert geboten bekommt.

FAZIT: "Double Down Live: Live At Rockpalast 1980 & On The Road 2008" ist ein absolut überzeugendes Double-Disc-Päckchen geworden, dessen Anschaffung man nur wärmstens empfehlen kann und muss. Der Rockpalast-Gig ist zudem in einer hervorragenden Bild- und Tonqualität, was sich bei vielen Veröffentlichungen alter Rockpaläste [siehe unsere Reviews zu PAUL BUTTERFIELD, LITTLE FEAT und DICKEY BETTS] als ein großer Schwachpunkt herausstellte. Die Zeitreise zum aktuellen Bildmaterial der 2008er Tour zeigt eindrucksvoll, welche Welten zwischen den Aufnahmen liegen: Hier eine frische, dynamische und hungrige Band - dort eine in allen Ehren ergraute und nach wie vor ultra-coole, aber letztendlich doch reichlich müde Rentnerband. Nehmt mir's nicht krumm, wir werden alle älter... nur warum muss ZZ TOP die ganze Musikwelt quasi in der ersten Reihe daran teilnehmen lassen? ;-)) Anyway: Eine uneingeschränkte Kaufempfehlung für diese Doppel-DVD!

Formate: NTBC, Stereo, 5.1 DTS, Englisch, FSK 0, keine Boni

Steve Braun (Info) (Review 12160x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Live At Rockpalast 1980:
  • Thank You
  • Waitin' For The Bus
  • Jesus Just Left Chicago
  • Precious And Grace
  • I'm Bad, I'm Nationwide
  • Manic Mechanic
  • Lowdown In The Street
  • Heard It On The X
  • Fool For Your Stockings
  • Nasty Dogs & Funky Kings
  • El Diablo
  • Cheap Sunglasses
  • Arrested For Driving While Blind
  • Beer Drinkers & Hell Raisers
  • La Grange
  • She Loves My Automobile
  • Hi Fi Mama
  • Dust My Broom
  • Jailhouse Rock
  • Tush
  • Tube Snake Boogie
  • Just Got Paid
  • ---
  • The Road 2008:
  • Got Me Under Pressure
  • Waitin' For The Bus
  • Jesus Just Left Chicago
  • I'm Bad, I'm Nationwide
  • Blue Jean Blues
  • Heard It On The X
  • Just Got Paid
  • I Need You Tonight
  • La Grange
  • Hey Joe
  • Tush

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Musikreviews.de - Webzine für Metal, ___ und Rock.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!