Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

MurkRat: Drudging The Mire (Review)

Artist:

MurkRat

MurkRat: Drudging The Mire
Album:

Drudging The Mire

Medium: CD
Stil:

Doom/Death Metal

Label: Aesthetic Death
Spieldauer: 71:00
Erschienen: 2011
Website: [Link]

Nach einem rund vierminütigen Intro donnern zeitgleich Bassdrum, Becken und eine tief dröhnende, verzerrte Gitarre in die klangliche Idylle, und nach wenigen Taktschlägen innerhalb nicht ganz so weniger Sekunden wird die Marschrichtung schnell klar: Mahlender, zäher Doom Metal, hier und dort mit Todeshauch.

Die musikalisch umtriebige Mandy Andresen, die hier statt des Nachnamens das Pseudonym „VKS Cattleprod“ benutzt, ist MURKRAT in Personalunion und performt bis auf die Drums, die Sessionschlagzeuger Neil Dyer beisteuert, auch alles selbst und scheint nicht gerade eine Freundin positiver Schwingungen zu sein. Die akustischen Auswüchse der Australierin basieren auf meist in Schneckentempo schleichenden Beats, welche von langen, offenen Akkorden flankiert werden. Hier und dort runden Klaviernoten oder gar Keyboardflächen das spartanische Klanggerüst ab, und so wird eine mystisch-beklemmende, unheilvolle, trist-schöne Grundatmosphäre geschaffen, die nur durch gelegentliche, fast bombastisch anmutende 6/8-Interludien aufgebrochen wird.

Sonderbar wird das über 70-minütige Monstrum aber erst durch Mandys Stimme, die zahlreiche Winkel der Dunkelheit ausleuchtet. Sie ächzt, sie klagt, sie leidet, hasst, schreit, schimpft verbittert, gröhlt wie ein Höhlenmensch, singt majestätisch, stapelt mehrere Stimmen zu sakralen Chören, flüstert, quengelt, kreischt, singt sanft und beschwören und erbricht ihren Schmerz. Mutiert von einer im Sterben liegenden Sabina Classen zu einer psychotischen Dolores O'Riordan, von einer depressiven Enya zur geistig gestörten Donita Sparks. Wie ein Chamäleon passt sie sich ihrer musikalischen Umgebung an.

FAZIT: Sofern man eine Schwäche für den eher rauen, lebensverneinenden, nicht immer harmonischen Doom Metal hat und auch den todesbleiernen Doom-Auswüchsen nicht abgeneigt ist, sollte man – mit viel mitgebrachter Geduld - ein Ohr riskieren.

Chris Popp (Info) (Review 4399x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Processional: Drudging The Mire
  • I, Rodent
  • Faceless
  • World
  • Electric Womb
  • The Mighty Spires
  • Speak
  • Berceuse: Slow Immersion

Besetzung:

  • Schlagzeug - Neil Dyer
  • Sonstige - Mandy „VKS Cattleprod“ Andresen (der ganze Rest)

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Mirko
gepostet am: 20.02.2011

Allein ob des Labels besteht schon Testpflicht *g*
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier gibt Milch?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!