Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Agitation Free: Fragments - LP (Live 1974) (Review)

Artist:

Agitation Free

Agitation Free: Fragments - LP (Live 1974)
Album:

Fragments - LP (Live 1974)

Medium: LP
Stil:

Krautrock zwischen avantgardistischer Weltmusik und improvisatorischem Experiment

Label: MIG Music GmbH / Cargo
Spieldauer: 42:33
Erschienen: 30.08.2013
Website: [Link]

Beinahe schon hatte ich es vergessen.
Dieses wunderbare, fast traumhafte Gefühl, ein Stück schwarzes Vinyl-Gold ganz vorsichtig aus einer Papp-Hülle, auch Platten-Cover genannt, zu ziehen, das in einer weiteren, diesmal Papier-Hülle, reichhaltig mit Informationen zur und Bildern von der Band bedruckt, zu ziehen.
Dabei ganz weit Daumen und Finger voneinander spreizen, damit man auf keinen Fall die schwarzen Rillen mit den Fingern berührt.
Der Daumen sichert die Außenkante des runden Klangwunderwerks, während die Finger sich in Nähe des Lochs im Zentrum der LP auf das runde Stückchen Papier legen, welches mir Seite und Titel sowie natürlich den Bandnamen zu erkennen gibt. Immer ganz vorsichtig – nur nicht fallen lassen.

Schwarzes Vinyl ist zerbrechlich.
AGITATION FREE sind erstmals bereits 1974 zerbrochen!
Eine erste zarte, sanfte Reinigung mit einem antistatischen Tuch, so als würde man ganz vorsichtig einen empfindlichen Babyhintern säubern, beginnt.
Nun endlich kommt die LP-A-Seite auf den Plattenteller des Plattenspielers, für dessen Preis ich mir locker fünf CD-Player hätte kaufen können. Der Tonarm wird angehoben, die LP beginnt sich zu drehen.
Ein Griff zur Kohlefaserbürste, die ebenfalls mit größter Vorsicht auf die Rillen gehalten wird, damit die LP-Tiefenreinigung beginnen kann.
Höchste Zeit, den Tonarm liebevoll in die Leerrille zu setzen.
Ein leichtes Rauschen beginnt, kaum wahrnehmbares Knistern, ein Schauer läuft einem über den Rücken – und dann erklingen sie, die ersten Töne von „Fragments“, der ursprünglich 1976 erschienenen LP von AGITATION FREE, die nunmehr, im digitalen Zeitalter, als liebevoll von MIG überarbeitete „neue“, streng auf 1.000 Exemplare limitierte 2013er LP wiederveröffentlicht wird.
Und ich garantiere: Von der ersten bis zur letzten Minute nimmt einen diese 43minütige weltmusikalisch-experimentelle Krautrock-Zeitreise gefangen, die nur kurz nach 22 Minuten und 16 Sekunden unterbrochen wird, weil man, wie in Trance versetzt, ja seine LP umdrehen muss. Das ist kein Kult mehr – das ist ein Traum aus längst vergangenen Zeiten, den wir nie ganz austräumen konnten, so sehr uns das auch irgendwelche Musik-Industrie-Magnaten weis machen wollten, und der heute, in dem Moment, in welchem wir die eine oder andere LP-Seite von „Fragments“ auf unseren Plattenteller legen, wieder zum Leben erweckt wird.

Dabei ist der Hintergrund für dieses Live-Album kein guter. Die Musiker von AGITATION FREE sind sich nicht mehr grün, wenn es um die musikalische Ausrichtung der Band geht. Es gibt Differenzen. Sie selber nennen es Ermüdungserscheinungen. Das Ego jedes einzelnen krautrockigen Musikkönners, der zu dieser Band seinen künstlerischen Anteil beisteuert, scheint sich nicht mehr miteinander vereinbaren zu lassen. So reift der Beschluss, sich zu trennen – aber zuvor soll wenigstens für die Fans nicht ein sang- und klangloser Abschied zelebriert werden. Also beschließen die Mannen rund um „LÜÜL“, noch ein Abschiedskonzert zu geben. Es soll am 14. November 1974 im Saal des Studentenwohnheims Eichkamp stattfinden. So eine Art Fan-Abschiedsfete eben, die uns nach dem Hören dieser LP allerdings fassungslos zurücklässt und die Frage aufwirft: „Warum bitte trennt sich eine Band, die auf ihrem letzten Konzert dermaßen frischen, energiegeladenen Krautrock mit jeder Menge, Blues, Funk, Elektronik und Jazz spielt, dass einem die Ohren auf Sturm stehen und das Herz in die Hose rutscht bei dem Gedanken: 'Das war's!'?“

So bleiben in Erinnerung und auf LP insgesamt vier Songs übrig – einer etwas über 18 Minuten, zwei um die 10 Minuten und der dritte, einzige nicht live eingespielte, gut 4 Minuten lang. Dieser kurze „Mediteranean Flight“ ist wohl aus Platzgründen, im Gegensatz zur CD-Ausgabe, wo er Position 4 einnimmt, auf der LP-A-Seite als zweites Stück direkt hinter dem 18minüter „Someone's Secret“ zu finden. Wobei „Mediteranean Flight“ in seiner „Songbird“-Ausstrahlung etwas unpassend wirkt. Doch schließlich wurde dieser verträumte Titel ja auch als Auftragswerk für den Hessischen Rundfunk und RIAS Berlin aufgenommen, um dem Hörspiel „Der Störenfried“ von Alfred Bergmann ein musikalisches Gerüst zu verleihen.

Die drei live aufgenommen Longtracks wiederum haben einen faszinierenden Jam-Charakter. Und nur auf „Someone's Secret“ gibt es auch ein wenig, im Grunde aber verzichtbaren Gesang von MICKIE DUWE zu hören. Ansonsten kommt hier jede noch so kleine Zutat zusammen, die AGITATION FREEs Musik schon immer ausmachte: psychedelische Verspieltheit, rockige Riffs, bluesiges Gefühl, freudvoller Funk, flirrende Elektronik, jazzige Experimente, aber auch melodiöse Rhythmik und sehr abwechslungsreiche Gitarren-Sounds und Bassverspieltheit sowie sehr abwechslungsreiche Schlagzeug- und Perkussion-Einlagen. Willkommen in der Vergangenheit! Willkommen in der Gegenwart! Willkommen bei „Fragments“ - einer Musik voller Zukunft, die glücklicherweise auch heute noch viele Nachahmer hat, egal ob die nun SULA BASSANA oder ELECTRIC ORANGE heißen!

FAZIT: Groß steht es auf der Rückseite der Platten-Hülle: „This is one of 1000 strictly limited vinyl copies worldwide!“ Meine LP trägt die von Hand darauf geschriebene Nummer 0175! Das macht mich irgendwie noch glücklicher, denn ich weiß, dass dieses Stückchen schwarzer Kunststoff in gar nicht all zu langer Zeit wahres Gold wert sein wird! Und wem das nicht bewusst ist und wer dieses Goldstück, wenn er Glück hat, nicht noch schnell erwirbt, dem ist einfach nicht mehr zu helfen! Auf „Fragments“ von AGITATION FREE geht’s nicht nur um die Musik, es geht auch um einen immensen Sammlerwert für all diejenigen, denen ein schwarzes klingendes Goldstück in ihrem Leben schon immer mehr wert war, als noch so glitzernde und strahlende Diamanten!

Thoralf Koß - Chefredakteur (Info) (Review 3756x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Someon'e Secret
  • Mediteranean Flight
  • Mickey's Laugh
  • We Are Men

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vierunddreißig minus zweiundzwanzig sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!