Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Concept Insomnia: Kaleidoscope (Review)

Artist:

Concept Insomnia

Concept Insomnia: Kaleidoscope
Album:

Kaleidoscope

Medium: CD
Stil:

Progressive Metal

Label: Aaarrg Records
Spieldauer: 48:32
Erschienen: 26.04.2013
Website: [Link]

2010 debütierten CONCEPT INSOMNIA auf Albumlänge, ein Jahr später erschien dieser Nachfolger, und nun haben die Deutschen eine Label-Heimat gefunden.

Zur Einordnung der Combo wurden schon viele mehr oder weniger treffende Namen bemüht, wobei sich seit ihrem Einstand wenig an ihrer Originalität geändert hat, bloß dass die vermeintlich konträren Impulse, welche die Musiker verarbeiten, fließender miteinander verwoben werden. Der Sound entspricht durchaus dem Zeitgeist von 2013, aber Djent zum Beispiel findet nicht statt, denn auch wenn CONCEPT INSOMNIA mitunter rhythmisch vertrackt vorgehen (doch nicht zwanghaft; im Opener etwa auch gerne thrashig straight), zeigen sie sich, was die Rezeptur für ihre Musik angeht, im positiven Sinne konservativ. Refrains in bester Nineties-Prog-Manier, die besonders gut zu ohnehin Melodie-orientiertem Material wie "Orange Pigment" passen, sind demnach keine Seltenheit. Hier wie anderswo auf dem Album fühlt man sich zudem an ANGEL DUST mit Dirk Thurisch am Mikrofon erinnert, und Keyboards zum Andicken der Soße beziehungsweise luftig leichte Piano- oder String-Passagen ("From Grey To Black") bestätigen einen solchen Vergleich.

An Sänger Lukas ist zumindest während "Tetrachromacy" oder im manischen "E62020" ein kleiner Mike Patton verlorengegangen, wohingegen die Growls beiden Saitenstreichler nicht immer unentbehrlich anmuten (die Beinahe-Raps in "Shading" bedürfen gesonderter Erwähnung als tatsächlich passende Schrulle). In solchen Augenblicken hat die Chose etwas von Behelfs-Deathcore, einem der Band vermutlich eher fern liegenden Genre. Wie gesagt, CONCEPT INSOMNIA bedienen sich etablierter Stilelemente (Samples, Unterwasser-Drums in "Capuut Mortum"), um etwas Eigenständiges aus der Taufe zu heben. Was sie dabei von ähnlichen Bands (den Dänen MERCENARY) abhebt, ist ihr besseres Songwriting-Verständnis, denn bei den mannigfaltigen Einflüssen, die zu hören sind, handelt es sich mitnichten um Zierrat, sondern stimmig eingewobene Elemente, die ihren Einsatz im Rahmen der Funktionalität der einzelnen Songs rechtfertigen. Weitere Highlights darunter? Das zermürbende "Redrum" und der Titelsong als kleiner Hit.

FAZIT: Wer etwa auf ENOCHIAN THEORY oder die frühen INTO ETERNITY steht, wird spätestens jetzt dank Firmenunterstützung nicht mehr an CONCEPT INSOMNIA vorbeikommen. "Kaleidoscope" ist nicht arm an Ohrwurm-Passagen, die Macher klingen schon jetzt gehaltvoller und sowieso ehrlicher als beispielsweise IN FLAMES, wenn es um Modern Metal (eine Bezeichnung, die schon überholt ist wie Progressive) geht.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2521x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • The Intensive White
  • Tetrachromacy
  • Orange Pigment
  • E62020
  • Caput Mortuum
  • The Chromatic Circle
  • Shading
  • Redrum
  • From Grey To Black
  • Kaleidoscope
  • Drawing The Iron Marble

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
Kommentare
Andy [musikreviews.de]
gepostet am: 23.04.2013

User-Wertung:
12 Punkte

So schrieb ich:

Mit „Kaleidoscope“ legt die Frankfurter Band CONCEPT INSOMNIA ein bemerkenswertes zweites Album vor. Aus den verschiedenen Einflüssen Melodic Death Metal, Screamo, Nu Metal und Art Rock kreieren die Jungs ihre ganze eigene Version progressiven Metals und machen dabei so gut wie alles richtig. Spielerisch hat man Erstliga-Niveau und auch in Sachen Songwriting muss man sich überhaupt nicht vor etablierten Acts verstecken. Mit guten Melodien und Hooklines, die die Bezeichnung auch verdienen gelingt es der Band, den Hörer auf „Kaleidoscope“ permanent bei der Stange zu halten. Ein Extralob gibt es für die ansprechende Gesangsdarbietung, sowohl der Klargesang als auch das Geschrei können im Kontext überzeugen. Zwar lag dem Album kein erklärender Beipackzettel bei, doch schnell wird klar, dass „Kaleidoscope“ ein Konzeptalbum ist, das eine in sich stimmige Umsetzung gefunden hat. Auch die Produktion ist für eine Eigenproduktion erstklassig, so dass man nicht umhin kommt, eine deutliche Empfehlung für dieses Album auszusprechen, das man sich komplett kostenlos unter www.conceptinsomnia.bandcamp.com herunterladen kann. Atmosphäre, Gefühl, Anspruch und Talent kommen hier zusammen und das Ergebnis ist wirklich stark. So oder ähnlich würden In Flames heute klingen, wenn sie sich nicht dem Pop, sondern der Progression zugewandt hätten.
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier gibt Milch?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!