Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Jürgen Attig: Aventureiro (Review)

Artist:

Jürgen Attig

Jürgen Attig: Aventureiro
Album:

Aventureiro

Medium: CD
Stil:

Jazz / World

Label: Columbia / Sony
Spieldauer: 50:11
Erschienen: 23.03.2012
Website: [Link]

Soloalben von Bassisten sind entweder unerträgliches Abdrücken, Fahrstuhl-Jazzfunk oder Latin. JÜRGEN ATTIG hat sich – der Titel deutet es an – auf letzteres versteift. Dass der Deutsche gleichermaßen mit Schwergewichten wie Dave Weckl und Dennis Chambers, Roisin Murphy und Mousse T. gearbeitet hat, schlägt sich eher in Abgeklärtheit nieder als in schwer genießbarem Eklektizismus.

Dabei lässt ATTIG spielerisch die Korken Knallen, indes vor dem Hintergrund im besten Sinne smoother Muzak, die nicht jedermann auf unseren Seiten von Haus aus goutieren mag. Angefangen beim einladenden Titelsongs über das hypnotische und trommelschwere „White Viper Waltz“ deutet sich ein Parforceritt nicht nur durch Südamerika an. Afrika steht bei Rhythmusinstrumentalisten hoch im Kurs, wie hier „Sinomkhuseli Wethu“ aufzeigt, das man auch von jemandem wie Richard Bona erwarten könnte.

Mancher Track fällt cineastisch aus, etwa das sprechsingende „Da Wail“ mit interessanten Klangexperimenten (Mundharmonika?) oder die WEATHER-REPORT-Wiedergänger „Canarsie“ beziehungsweise „High Jock“ inklusive Timpani, bei denen der Protagonist einen Jaco Pastorius im Saubermann-Gewand abgibt. „Sempre“ hingegen ist eine Klavierballade mit wenig weiblichem Soulgesang, „Velvet Zone“ ein klassischer Broadway-Crooner mit vergleichsweise zurückhaltender Instrumentierung.

Die beiden letzten Tracks, vor allem „Cactus Pie“, stehen der kompositorischen Strahlkraft alter Größen in diesem Bereich in nichts nach. ATTIG stellt klar, dass er die Südhalbkugel nicht nur aus Interesse an der reizvollen Rhythmik abklappert, die sich von dort aus Bahn bricht, sondern aufrichtig begeistert von der Kultur ist. Was sich zu Beginn noch zu loungig ausmacht, stellt sich im weiteren Verlauf als tiefsinnige wie bunte Afro- bis Latin-Jazz-Scheibe heraus. Well done und ein kleiner Geheimtipp für Menschen, die „Black Market“ oder „Heavy Weather“ Tränen nachweinen.

FAZIT: „Aventureiro“ ist eine starke Scheibe insbesondere für Bassisten, die gute Arrangements schätzen, sowie Liebhaber des Schaffens von Joe Zawinul. Einiges, was JÜRGEN ATTIG hier verzapft, muss man ihm im Bereich Fusion auf solch natürliche Weise erst einmal nachmachen – prominente Gästeschar inklusive

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2046x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Aventureiro
  • White Viper Waltz
  • Da Wail
  • Canarsie
  • Sinomkhuseli Wethu
  • Sempre
  • Velvet Zone
  • High Jock
  • Cactus Pie
  • The Pan Handler

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier ist größer: Ameise, Chihuahua, Blauwal?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!