Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

The Harpoonist & The Axe Murderer: A Real Fine Mess (Review)

Artist:

The Harpoonist & The Axe Murderer

The Harpoonist & The Axe Murderer: A Real Fine Mess
Album:

A Real Fine Mess

Medium: CD/LP+CD
Stil:

Blues, Country und Rockabilly

Label: Eigenveröffentlichung
Spieldauer: 48:29
Erschienen: 22.04.2016
Website: [Link]

Wer kennt heutzutage nicht Bobby McGee?
Spätestens seitdem JANIS JOPLIN erst „Bobby McGee“ und dann „Me“, also sich selbst, ein unsterbliches, leicht bekifftes Denkmal setzte, sollten sich alle Unwissenden schämen, wenn sie nicht wissen, dass „Bobby McGee“ ein Country-Song von KRIS KRISTOFFERSON ist, der auf den Namen der ehemaligen Sekretärin (eigentlich Barbara „Bobby“ McKee) eines erfolgreichen Country-Komponisten zurückgeht.
Was dagegen sicher kaum wer weiß, ist, dass der Band-Name dieses kanadischen Duos eine Zeile aus besagtem Song aufgreift: „I took my harpoon out of my dirty red bandana“ und die Axt bzw. Axe als Spitzname für Gitarre steht - so bekommen wir es also auf „A Real Fine Mess“ mit SHAWN „The Harpoonist“ HALL und MATTHEW „The Axe Murder“ ROGERS zu tun.

Die Musik der beiden ist eine farbenfrohe Kombination aus Blues, Country und Rockabilly sowie etwas seltsamen, aber sofort einprägsamen Gesang und jede Menge swingende Melodien, die zum Mitwippen einladen. Dabei darf grundsätzlich die Harmonika nicht fehlen, aber auch Saxofone und Trompeten befeuern die freudvollen Rhythmen auf „A Real Fine Mess“, der definitiv kein Dreck macht, sondern jede Menge Spaß bereitet.

Wer während der knapp 50 Album-Minuten genauer hinhört, der wird so einige Parallelen zur SPENCER DAVIS GROUP oder der Blues-Legende WILLIE DIXON entdecken. Manchmal gibt es gar dermaßen große Ähnlichkeiten, dass sich einem die Frage nach gut kopiert oder schlecht geklaut stellt. Wofür die Satzgesänge auf „A Real Fine Noise“ das beste Beispiel sind.
Sympathien wecken diese Klänge allemal, egal, woher sie auch kommen mögen!

„In And Out“ hat gar etwas von „In The Summertime“, angereichert durch ausgezeichneten gospel-funkigen, weiblichen Background-Gesang, der zusätzlich auch auf weiteren Songs auftaucht und dem Album eine ganz besondere Note verleiht. Wenn dann auch noch urplötzlich die Orgel und das Clavinet loslegen, geht mehr als nur die Musik-Post ab.

Mörderisches FAZIT: Diese Axt-Mörder sind wirklich keine Trauerklöße und haben einen Heidenspaß an ihren ausgelassenen, Ur-Blues getränkten Riffs und den frechen Texten. [Album bei Amazon kaufen]

Thoralf Koß (Info) (Review 1182x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Black And Blue
  • Do Whatcha
  • Tea For Two
  • Mama‘s In The Backseat
  • Closer To Death
  • Feel Me Now
  • Don‘t Make ‘em Like They Used To
  • My Paradise
  • In And Out Of Love
  • Sweat This Pain
  • Cry A Little
  • In The End
  • Act Your Age
  • A Real Fine Noise

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier bellt?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!