Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Real Ax Band: Just Vibrations (Review)

Artist:

Real Ax Band

Real Ax Band: Just Vibrations
Album:

Just Vibrations

Medium: CD
Stil:

Jazz Rock

Label: Sireena Records/Broken Silence
Spieldauer: 65:25
Erschienen: 15.06.2018
Website: [Link]

Diese Aufnahmen sind Rarität und Goldstück zugleich, denn sie feiern gerade ihren 40. Geburtstag und waren bisher nur ein Erinnerungsstück in den Köpfen von denjenigen, die damals live mit dabei waren.
Auf einer Vinyl- oder CD-Konserve durften sie leider nie das musikalische Licht des digitalen Zeitalters erblicken.
Doch das veröffentlichungslose Dahinschmoren dieser grandiosen Live-Aufnahmen hat endgültig ein Ende – Dank Sireena Records.

Alle Freunde des Jazz Rock der Spätsiebziger dürfen jubeln, denn die 1976 gegründete Berliner REAL AX BAND – die übrigens sehr viele Parallelen zu BRAND X, als dort noch PHIL COLLINS hinterm Schlagzeug saß, aufweist – ist auf einem Silberling zurück, der die legendäre Live-Aufnahme vom 19./20. April 1978 im Berliner Quartier Latin Club in hervorragender Sound-Qualität auf „Just Vibrations“ präsentiert.
Und dass jemand, der nun als hervorragender Studio- und Klang-Experte gilt, sich genau diesen Aufnahmen mit allergrößter Leidenschaft annahm, hat gleich zwei Gründe. Denn MARLON KLEIN, der heutzutage Großartiges beim Remastern älterer Live-Aufnahmen leistet, ist ebenfalls ein hervorragender Musiker, Schlagzeuger, der, bevor er 1980 die DISSIDENTEN gründete, bei der REAL AX BAND hinter den Fellen saß und hier auch live im Quartier Latin zu hören ist.

Das Quartier Latin in Berlin, welches heute wieder, wie schon in den 20er-Jahren, Wintergarten heißt, war in den Siebzigern der wichtigste Auftrittsort für alle Bands aus den Bereichen Jazz, Rock, Fusion und Blues. Und wenn es eine Band bis auf die Quartier-Bühnen schaffte, dann hatte sie bereits einen Ausnahmestatus inne, so wie damals, trotz gerade mal einer Studio-LP, die REAL AX BAND, in deren Reihen sich auch die Londoner Ausnahmesängerin MARIA ARCHER sowie der Pianist DIETER MIEKAUTSCH befanden, die beide von den ebenfalls zur Legende gewordenen Krautrockern EMBRYO kamen. Beide waren zuvor ein Jahr in Afrika unterwegs und flechten so in den straighten, von vielen Soli lebenden Jazz Rock zusätzlich einige Funk-, Samba- und Salsa-Rhythmen ein, die einen regelrecht tanzbaren Groove entwickeln und nicht nur live, sondern auch auf diesem Silberling sehr ansteckend wirken.

Das 13-Minuten-Stück „Sammelsurium (et Brimborium) in Aquarium est“ enthält dann sogar ein paar unüberhörbare Anspielungen an legendäre Prog-Titel und man erkannt neben verschiedenen, an ZAPPA erinnernden Variationen sogar Anspielungen an den „21st Century Schizoid Man“ von KING CRIMSON.

Übrigens folgte dem Konzert der REAL AX BAND im Quartier Latin dann zwei Tage später mit NIEMEN die größte polnische, heldenhaft verehrte Jazz-Rock-Legende ins Quartier Latin. Schon das ist ein weiterer Beweis für den immensen Status dieses legendären Berliner Clubs – und natürlich ein zusätzlicher Hinweis für die faszinierenden Live-Qualitäten der REAL AX BAND.

FAZIT: Leider blieb es für die REAL AX BAND mit „Move Your Ass In Time“ (1977) gerade bei einem einzigen Studio-Album, dann wurden die Jazz-Rocker von der unerbittlichen New Wave der 80er-Jahre überspült, was wohl auch zur Folge hatte, dass diese Live-Aufnahmen niemals bisher veröffentlicht wurden. Und auch wenn wir 40 Jahre darauf warten mussten, wer „Just Vibrations“ der REAL AX BAND heute hört und noch dazu die Geschichte der Band im 16seitigen Booklet in englischer/deutscher Sprache liest sowie die seltenen Fotos betrachtet, der wird als Jazz-Rock-Liebhaber garantiert feststellen, dass sich das Warten – nicht nur des großartigen Konzerts, sondern auch des nun großartigen Sounds wegen – echt gelohnt hat!

PS: Und wo das Album von Freunden guten Jazz-Rocks gekauft wird, ist ja eigentlich klar, genau hier mit einem Klick und nicht bei... [Album bei Amazon kaufen]

Thoralf Koß (Info) (Review 1427x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • You Really Shoudn‘t Act Like That
  • Everyone I Know
  • Someone Else In My Skin
  • Dreitag der Freizehnte
  • Waiting
  • Sammelsurium (et Brimborium) in Aquarium est
  • Just Vibrations

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was legt ein Huhn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!