Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Various Artists: The Shadow Knows – 34 Scary Tales From The Vaults Of Horror (Review)

Artist:

Various Artists

Various Artists: The Shadow Knows – 34 Scary Tales From The Vaults Of Horror
Album:

The Shadow Knows – 34 Scary Tales From The Vaults Of Horror

Medium: CD
Stil:

Horror-Musik aus den schaurigen Tiefen der Vergangenheit

Label: Bear Family Records
Spieldauer: 76:45
Erschienen: 21.09.2018
Website: [Link]

Nun also zieht auch noch der pure Horror in das Haus der musikalischen Bärenfamilie ein!
Oder wie es das Label selber mit einem deutlichen Blick in Richtung Halloween ausdrückt: „Eine Zusammenstellung, die es in dieser Art noch nicht gab und die einem den Atem stocken lässt!“

Liebten wir nicht alle das „Thriller“-Video von MICHAEL JACKSON, der darin die Zombies aus ihren Gräbern auferstehen ließ und mit ihnen in wilden Tanzrhythmen die Apokalypse heraufbeschwor?
Volljährig musste man sein, wenn man das Video in seiner Long-Version sehen wollte – und dieser Quatsch verfolgt uns noch heute und machte uns damals als Jugendliche doch erst richtig geil auf das Video, das uns die obersten FSK18-Kontrolleure vorenthalten wollten. Noch dazu weckten sie so unsere Lust auf musikalischen Horror und natürlich auf Mr. Jackson. Und irgendwann glaubte man sogar, dass er – nur er – den Horror in die moderne Pop- und Rock-Musik eingeführt hätte.

Viel zu kurz gedacht, liebe Freunde des Musik-Grusels, denn schon seit den frühen 30er-Jahren hält der Horror mit dem „Zombie“ von GENE KARDOS & HIS ORCHESTRA Einzug in die Musik, lehrt den Musikfreund begeistert das Gruseln und wird uns nun mit dieser – wortwörtlich spannendsten – Song-Zusammenstellung von Bear Family Records (natürlich auch mit dem bereits erwähnten Titel aus dem Jahr 1934) präsentiert, die nicht nur unsere Ohren in pure Aufregung versetzen wird, sondern auch unsere Augen, denn die CD enthält zusätzlich ein 24seitiges Booklet, in dem jeder einzelne Musiker/Band samt Bild und der von ihm auf der CD enthaltene Song vorgestellt wird.
Noch dazu gibt es auf der CD vier Film-Trailer zu hören, zu denen im Booklet die Filmplakate abgedruckt sind.

Bereits der gruselige Album-Opener „Monster Gonzales“ von TOMMY BRUCE & THE BRUISERS aus dem Jahr 1966 zeigt uns eindrucksvoll, von wem sich FRANK ZANDER zu seinem „Ur-Ur-Enkel von Frankenstein“ hat inspirieren lassen. Und auch die weiteren 34 Nostalgie-Grusel-Klassiker lassen einem mit diesem „Horrorfilm des Sounds“ das Blut in den Adern gefrieren und bereiten mindestens zugleich genauso viel Freude, da alle Horror-Effekte nur aus unseren Boxen und nicht durch die fest verschlossenen Türen kommen – egal ob das einer der echt schaurigen Klangklassiker wie „Murder In The Graveyard“ (1982) von SCREAMIN‘ LORD SUTCH oder die extrem rare KAY STARR-Version des Bing-Crosby-Songs „The Headless Horseman“ sowie die seltenen Radio-Filmtrailer der 50er-Jahre zu verschiedenen Horror-Filmen sind.

Sogar die nur ganz kurzlebige High-School-Doo-Wop-Band THE POETS, aus welcher der großartige Jazz-Musiker ROY AYERS hervorging, hat es mit „Dead“ (1958) genauso auf den Sampler geschafft wie das brutale „Ghost Train“-Instrumental (1968) von THE SWANKS, das sich auflöste, nachdem zwei ihrer Bandmitglieder zur amerikanischen Armee eingezogen wurden. Rundum der pure Horror eben, bei dem sogar die Army ihre Hände mit im Spiel hat.

FAZIT: Der Einfallsreichtum von Bear Family Records präsentiert sich in punkto musikalischer Nostalgie-Horror grenzenlos. Ein schaurig-schönes, klangvolles Vergnügen der Spitzenklasse!

PS: Und wo das Album von Freunden des gepflegten Musik-Nostalgie-Horrors gekauft wird, ist ja eigentlich klar, genau hier mit einem Klick und nicht bei...

Thoralf Koß - Chefredakteur (Info) (Review 1326x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Tommy Bruce & The Bruisers Monster Gonzales
  • Screaming Lord Sutch Murder In The Graveyard
  • The Phantom Five Graveyard
  • Screamin‘ Jay Hawkins Frenzy
  • Jack & Jim Midnight Monsters Hop
  • The Surfmen The Ghost Hop
  • Bert Convy The Monsters Hop
  • Movie Trailer I Was A Teenage Werwolf
  • Lord Dent & The Invaders Wolf Call
  • Jackie Morningstar Rockin‘ In The Graveyard
  • The Goofers Goofy Dry Bones
  • Movie Trailer Black Sunday
  • Gene Kardos & His Orchestra Zombie
  • Ken Nordine & His Kinsmen Strollin‘ Spooks
  • Tommy Dee & The Mellotones Dragonfly
  • Bob & Jerry Ghost Satellite
  • Movie Trailer Plan 9 From Outer Space
  • Sonny Day Creature From Outer Space
  • The Swanks Ghost Train
  • George Morgan Tennessee Hillbilly Ghost
  • Kay Starr The Headless Horseman
  • Hank Snow Ghost Trains
  • The Chantays Ghost Riders In The Sky
  • The Cadillacs The Boogie Man
  • Movie Trailer Horror Of Dracula
  • Bobby Bare Vampira
  • Rod Willis The Cat
  • The Coasters The Shadow Knows
  • The Poets Dead
  • Ronnie Cook & The Gaylads The Goo Goo Muck
  • Lynn Cornell Demon Lover
  • Archie Bleyer The Rockin‘ Ghost
  • George Barnes Spooky
  • Link Wray & His Raymen The Shadow Knows

Besetzung:

Interviews:

  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier gibt Milch?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!