Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Malm: Kollaps (Review)

Artist:

Malm

Malm: Kollaps
Album:

Kollaps

Medium: CD/Download
Stil:

Noise Rock

Label: Eigenvertrieb
Spieldauer: 40:43
Erschienen: 05.04.2019
Website: [Link]

Mit rund zwei Jahrzehnten auf dem Buckel sind MALM so etwas wie die Ziehväter derzeit durchstartender jüngerer Acts wie Fjørt oder Kind Kaputt, die mit unbequem krachigem Rock und muttersprachlichen Texten alles beklagen, was in ihren Augen momentan auf dieser Welt falsch läuft. Die Würzburger zeichnen auf ihrem neuen Langspieler ein düsteres Bild der Gesellschaft, und ein Happyend scheint nicht in Sicht zu sein.

"Kollaps" klingt genau so, wie es sein Titel verspricht. Wenn die Band auf ihrer Webseite darauf hinweist, ihre Kompositionen aufs Notwendigste reduziert zu haben, kann man dem nur beipflichten, denn sie vertont den Zusammenbruch auf denkbar kürzeste, prägnanteste Weise. Statt verzärtelter Poesie gibt's "auf die Fresse", wie es im nervösen 'Tanz auf dem Vulkan' heißt, ehe uns der Sludge-Brocken 'Enge' und das dissonante Meisterwerk 'Captain' (schrammt hart am Rand von Converge oder Dillinger Escape Plan vorbei) mit ihren subtil melodischen Kehrversen noch tiefer in den Abgrund zieht.

Das Tolle bei alledem? "Kollaps" setzt positive Energien frei und ist somit nicht bloß ein plump mahnender Zeigefinger, sondern stellt sozusagen zumindest ein einzelnes Mittel wenn nicht zur Lösung schwerwiegender Konflikte, so doch auf jeden Fall gegen die allseits vorherrschende Apathie dar. Klar, damit es wirkt, müssten viel mehr Menschen MALM hören, doch das dürfte in Anbetracht ihrer unverbesserlichen Sperrigkeit nicht so schnell passieren.

Nun denn, zählen wir uns wie die meisten Hörer von Nischenmusik zu einer erlesenen, "wissenden" Elite und lauschen den Noise-Rock-Veteranen weiterhin aufmerksam. Das stampfende Titelstück, das herrliche Geschrammel von 'Treibsand' und die rasante Hardcore-Eruption 'Wolf' am Ende bieten hinreichend Anlass dazu.

FAZIT: "Radikalrock" - die perfekte Selbstbezeichnung von bzw. für MALM, die mit "Kollaps" auch im 20. Jahr ihres Bestehens im vollen Saft stehen. Sechs Jahre hat es bis zu diesem Album gedauert; sechs Jahre, in denen viel Mist passiert ist und in denen sich das Warten des Untergrunds auf dieses Meisterwerk gelohnt hat.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 345x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Schwarze Liste
  • Tanz auf dem Vulkan
  • Enge
  • Captain
  • LLL
  • Ins Nirwana
  • Kollaps
  • Interlude
  • Treibsand
  • Erwachsen
  • Wolf

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Laterne, Laterne, Sonne Mond und...

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!