Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Evil Warriors: Schattenbringer (Review)

Artist:

Evil Warriors

Evil Warriors: Schattenbringer
Album:

Schattenbringer

Medium: LP/Download
Stil:

Black Metal

Label: Into Endless Chaos
Spieldauer: 44:58
Erschienen: 20.07.2020
Website: [Link]

Nach zwei Demos und zwei Alben - letztere "Expressions of Endless Dreams" (2011) und "Fall from Reality" (2018) nahmen einander nicht wenig bis nichts und waren in puncto German Black Metal "nur" gut, obgleich bis heute kein Lack von ihnen abgeblättert ist - mischen EVIL WARRIORS die Szene mit einer EP auf, die alle Eigenschaften ihres bisher zusammengestellten Repertoires in gedrungener Form wiedergibt.

Dabei dauert "Schattenbringer" so lange wie ein vollwertiges Album und bietet auch dementsprechend viel Substanz. Die satanischen (?) Sachsen decken ein relativ breites Spektrum ab, ohne sich über Genre-Grenzen hinwegzusetzen, und legen beim Songwriting offensichtlich einen so großen Wert auf Abwechslung wie es vor zwei Jahren noch nicht der Fall war.

Emblematisch für EVIL WARRIORS: das verheerende akustische Trümmerfeld 'Fliege' gleich zu Beginn des Kurzformats - verhallt klirrend, aber enorm druckvoll und auch deshalb durchschlagkräftig, weil die Gruppe mit dem prototypisch "bösen" Metal-Namen ihr Herz auf der Zunge zu tragen und sich nachgerade selbst für ihre Musik aufzuopfern scheint.

Das hört man insbesondere Frontmann Alexander Kavtea alias Beast (auch Cntmpt) an, dessen manisches Geschrei im neunminütigen 'Wahrheit' in gleichem Maße unter die Haut geht wie im Titeltrack, ehe die 21-minütige (!) B-Seite ausgesprochen spannend zwischen dröhnendem Ambient und unverzerrten Gitarrenimpressionen hin und her pendelt, ohne dass ein Wort gebrüllt werden müsste.

Das Quartett um die beiden II-Recken Exesor (Drums) und Alastor (Matthias Kempe, Gitarre) verbirgt hinter seiner vordergründigen Chaotik ein sehr methodisches Vorgehen. "Schattenbringer" erscheint exklusiv auf Vinyl und ist nicht nur in dieser Hinsicht ein Liebhaberstück.

FAZIT: EVIL WARRIORS erheben keinen Anspruch auf Originalität, kloppen mit "Schattenbringer" allerdings eine wunderbar intensive EP heraus, die jedem Album im Grunde genommen ebenbürtig ist.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 543x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Fliege
  • Wahrheit
  • Schattenbringer
  • -

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Laterne, Laterne, Sonne Mond und...

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!