Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Arctic Winter: Uch Alder (Review)

Artist:

Arctic Winter

Arctic Winter: Uch Alder
Album:

Uch Alder

Medium: CD
Stil:

Heavy Metal

Label: Eigenproduktion
Spieldauer: 68:27
Erschienen: 20.12.2012
Website: [Link]

Die Geschichte von ARCTIC WINTER liest sich eigentlich wie die vieler Metal-Bands. Sie wurden 1989 (noch unter anderem Namen gegründet), kamen aber niemals über den Status von Demos und Live-Auftritten hinaus. In den für traditionellen Metal harten 90ern löste man sich (auch wegen musikalischer Differenzen) auf.
Auch der Rest der Geschichte kommt mir in letzter Zeit immer häufiger unter die Augen. Im Jahre 2007 treffen sich zufällig zwei ehemalige Musiker und beschließen die Band wieder ins Leben zu rufen. Schließlich hat der Heavy Metal im neuen Millenium zu alter Stärke zurück gefunden. Und was der Band damals nicht gelang, ist im Dezember 2012 tatsächlich soweit: Das erste ARCTIC WINTER-Album "Uch Alder" ist erhältlich. Nach weiteren neun Monaten landet auch ein Rezensionsexemplar auf unserem Schreibtisch.

Auf "Uch Alder" finden sich alte Stücke der Band, aber auch neue Kompositionen. Da der Stil ohnehin nicht allzu eng gesteckt ist, findet man nur schwerlich heraus, welcher Song nun aus welcher Ära stammt. Im Grunde wirkt das gesamte Werk genremäßig recht harmonisch. Die Musik setzt sich zusammen aus Elementen von Heavy Metal, Thrash Metal und ein klein wenig Black Metal. Dies wird stimmig miteinander verknüpft, so dass auf der einen Seite der Sound viel Dynamik enthält, aber die Stücke dennoch einprägsam genug sind, um recht flott ins Ohr zu gehen. Im technischen Bereich wählen die Saarbrücker eine gelungene Ballance aus Eingängigkeit und Komplexität. Die Gitarrenarbeit ist anspruchsvoll und passt sich der Rhythmusdynamik an. Die Konstrukte sind dennoch geradlinig und münden in gut erarbeite Höhepunkte. Tempiwechsel bremsen manchmal den energischen Vormarsch, sorgen aber im erneuten Aufbau für neue Spannung.

Anspieltipps gibt es reichlich, da sich das gesamte Werk auf einem gleichbleibend guten qualitativen Niveau abspielt. Da entscheiden höchstens noch bestimmte Vorlieben über persönliche Favoriten. Mag man eher einen Mid-Tempo-Stampfer wie "Struggle To Live", eine hymnische Energiegranate wie "Winterstorm", einen latent düsteren Song mit stärkeren Thrash-Elementen wie "Dark Side Of The World", das technisch orientierte "Assassin", das vielschichtig-intensive "When Colours Fade To Grey" oder den straighten Headbanger "Avalanche". All diese Stücke zähle ich zu meinen Favoriten, da ich alle Gebiete des Sounds mag. Letztendlich gibt es auf "Uch Alder" aber auch keinen schwachen Song. ARCTIC WINTER beweisen ein feines Händchen für das Songwriting.

Handwerklich machen alle Musiker einen prima Job. Die Gesangsleistung von Mic Winter ist aber nochmal eine extra Erwähnung wert. Er singt trotz eines rauen Timbre sehr variabel und ausdrucksstark, hat keine Schwierigkeiten in hohe Lagen zu gehen und macht auch in den harschen Bereichen einen guten Eindruck.

FAZIT: ARCTIC WINTER machen mit ihrer energiegeladenen Heavy-Thrash-Mixtur Lust auf mehr, da im Grunde jeder Song seinen eigenen Reiz hat. Wer keine Genre-Scheuklappen aufhat, sollte sich "Uch Alder" ruhig mal vornehmen. [Album bei Amazon kaufen]

Steffen (Info) (Review 1647x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Defcon 5
  • Struggle To Life
  • Winterstorm
  • Fireball
  • I Dream Infrared
  • Dark Side Of The World
  • Assassin
  • When Colours Fade To Grey
  • War Of Wrath
  • No Time To Die
  • Avalanche
  • Reality T.V.

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier gibt Milch?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!